Versicherungsfachbüro Paul-Heinz Münch
Versicherungen Kapitalanlagen Bausparen Finanzierungen
Die Krankenhaustagegeldversicherung kommt in Betracht für Personen, die bei einem Krankenhausaufenthalt zusätzliche Ausgaben haben. Hierzu gehören Kosten für die Versorgung des Haushalts oder zur Betreuung der Kinder.
Was leistet eine Krankenhaustagegeld-Versicherung?
Die Krankenhaustagegeldversicherung umfasst die Zahlung von Tagegeld bei medizinisch notwendiger klinisch-stationärer Behandlung. Die Leistungen werden, im Gegensatz zu der Krankheitskostenversicherung, ohne Kostennachweis gezahlt – also auch aufgrund einer Bescheinigung des Krankenhauses über die Aufenthaltsdauer und den Grund der Behandlung (Diagnose).
Mit der Krankenhaustagegeld-Versicherung lassen sich Kosten abdecken, die bei einem Krankenhausaufenthalt im persönlichen Bereich zusätzlich entstehen. Zum Beispiel:
  • Stellvertreter im Betrieb
  • Ersatzkraft für die Hausfrau oder Mutter
  • erhöhte Aufwendungen für Besuche bei auswärtigem Klinikaufenthalt
usw...
Ein weiterer wichtiger Grund für eine Krankenhaustagegeldversicherung ist das "Rooming-in" - d.h. Vater oder Mutter "wohnt" während der stationären Behandlung ihres Kleinkindes (bis zum vollendeten 8. Lebensjahr) im Krankenhaus. Bei dieser Mitaufnahme der Begleitperson/Bezugsperson berechnet das Krankenhaus eine Tagespauschale für Unterkunft und Verpflegung. Auch diese Aufwendungen lassen sich durch die Krankenhaustagegeldversicherung abdecken.
Ist die Mitaufnahme "aus medizinischen Gründen“ notwendig, sind die einschlägigen Kosten bereits mit der Vergütung für die allgemeinen Krankenhausleistungen abgegolten. In diesem Falle wird vom Krankenhaus keine gesonderte Tagespauschale berechnet.